Herzlich Willkommen

auf der offiziellen Homepage des Vereines
Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope e.V.
 

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope e.V. schafft für Menschen mit kranken/ verstorbenen Kindern/ Jugendlichen in der Öffentlichkeit Bewusstsein und holt sie aus dem Verborgenen heraus. Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope gibt den Betroffenen die Hoffnung zurück, die sie selbst jeden Tag an andere verteilen. Diese Menschen brauchen unsere materielle, finanzielle und ideelle Hilfe.

Das Anliegen der Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope richtet sich an kranke Kinder/ Jugendliche und an alle Menschen mit kranken/ verstorbenen Kindern/ Jugendliche, an ihr Umfeld und an die ganze Gesellschaft.

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope e.V. ist kein Zeichen einer bestimmter Religion, eines Glaubens, einer Weltanschauung, einer parteipolitischen Ausrichtung oder einer Nationalität, sondern ein Zeichen zur Förderung einer menschlicheren, hoffnungsvolleren, toleranteren und an der Nächstenliebe ausgerichteten Gesellschaft.

   

Pressemeldung / Medienmeldung (20.05.2015 12:57:42)

Eröffnungsgottesdienst der bundesweiten Solidaritätsaktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ in Neubrandenburg im internationalen Jahr des Lichts

Dr. Ursula von der Leyen, Sigmar Gabriel, Frank-Walter Steinmeier, Erwin Sellering und viele andere unterstützen die Aktion

Fünfzig Tage (30. Mai bis 17. Juli) wird im gesamten Bundesgebiet ein Zeichen der Solidarität mit kranken / verstorbenen Kindern und ihren Familien in Form einer Kerze unterwegs sein. Zahlreiche Vertreter aus Politik, Kirche, Wirtschaft und Gesellschaft unterstützen „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“. Bundesministerin Ursula von der Leyen möchte ein deutliches Zeichen setzen: „Wir dürfen die betroffenen Familien nicht alleine lassen.“ Auch Bundesminister Sigmar Gabriel ist es ein persönliches Anliegen diese Aktion zu unterstützen. Durch diese Hilfe entsteht ein großes Lichternetz für betroffene Familien. Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes am 30. Mai 2015 in der Pfarrkirche St. Josef & St. Lukas in Neubrandenburg wird „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ durch Kinder-Botschafterin Frances Wucknitz aus Klein Zastrow entzündet.  Musikalisch wird die Entzündungsfeier durch den Projektchor und der Gemeindeband gestaltet. Landtagspräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern Bretschneider und Oberbürgermeister von Neubrandenburg Witt nehmen an der Feierlichkeit teil. Es werden weitere Gäste aus München, Dortmund und Frankfurt erwartet. Während der Entzündung wird zum ersten Mal der offizielle Song zur Solidaritätsaktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“- „Brighten Up“, gesungen von Franziska Zscharnagk aus Lich, zuhören sein. Dieser Song soll betroffene Familien stärken in ihren schweren Stunden. Er gibt ihnen Wärme, Kraft, Geborgenheit und Hoffnung. Durch diesen Song wird das eine Anliegen der Flamme sehr gut verdeutlicht. Auf der anderen Seite macht die Flamme auch auf die Missstände in unserem Gesundheitssystem im Bereich Kindermedizin deutlich. Sie gibt betroffenen Familien eine Stimme. „Ich wünsche mir, dass die Flamme der Hoffnung auf ihrer Reise viele Familien und Kinder mit ihrem Licht wärmt und ihnen Geborgenheit, Zuversicht sowie neuen Lebensmut bringt, so Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Diesem Wunsch schließt sich das Team der Solidaritätsaktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ an und lädt ganz herzlich zur Mitfeier ein.

 

Ablauf der Veranstaltung:

17:45 Uhr Eintreffen der angemeldeten Gäste Ort: Familienzimmer

18:00 Uhr Empfang der Kinder-Botschafterin Frances Wucknitz und ihrer Referentin Sarah Darmann durch die Gäste. Ort: Hauptportal des Gemeindezentrums

18:30 Uhr „Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope“ wird von der Kinder-Botschafterin Frances Wucknitz in einem feierlichen Gottesdienst entzündet. Ort: Pfarrkirche St. Josef & St. Lukas

Anschließend: Fototermin mit der „Flamme der Hoffnung“ und Empfang mit Kennenlernen der Kinder-Botschafterin und ihrer Referentin, sowie dem Team der Solidaritätsaktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“

 

Zu den Hintergründen:

Die Medizin macht große Fortschritte. Jeden Tag setzen sich Ärzte, Pflegepersonal, Therapeuten und Pädagogen in den Krankenhäusern und auch Zuhause mit vollem Engagement für kranke Kinder ein. Doch hinter den Kulissen sieht es oft anders aus.  Kinder haben keine Lobby. Wie sonst sollte man sich erklären können, dass der Pflegenotstand in vielen Kinderkrankenhäusern besonders groß ist, und dass finanzielle Mittel für die dringend benötigte psychosoziale Versorgung der Eltern immer mehr fehlen. Die unzähligen Kämpfe mit verschiedenen Einrichtungen und sozialen Trägern, die das Wohl des Kindes im Blick haben sollten, werden oft im Alltag der betroffenen Familien zu großen Hürden. Das Gesundheitssystem trägt ungewollt zur weiteren Belastung  der betroffenen Familien bei. Sorgen und Ängste nehmen zu und werden zu ständigen Begleitern. Amtswege zu bestreiten, Einkäufe zu erledigen oder auch einfach „nur“ mit Freunden zu treffen, um nur einige Beispiele zu nennen, werden für die betroffenen Familien schnell zu großen Herausforderungen. Die Pflege und Betreuung des Kindes fordern sehr viel Kraft und bestimmen den Alltag der ganzen Familie. Dennoch schaffen es die Angehörigen jeden Tag neue Kräfte aufzuwenden, um ihren Kindern einen möglichst „normalen“ Alltag zu ermöglichen und ihnen eine liebevolle Kindheit zu bieten. Neben der Fürsorge bleibt oftmals keine Zeit die eigenen Energiereserven aufzutanken. Die Aktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ stößt immer wieder auf Widerstände. Diese können einen kleinen Eindruck davon vermitteln, welchen Kämpfen die Familien ständig ausgesetzt sind. Dies zeigt sich in kühlen Absagen, im Unverständnis für die Problematik oder einfach im Konkurrenzdenken des Anderen.

 

22 Gastgeber nehmen in diesem Jahr die „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ auf:

·         Familie Pechmann, Familie des Kinder-Botschafters Jan Pechmann der Jahre 2012 und 2013, Zapfendorf

·         Bundesministerium der Verteidigung, Berlin

·         Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Berlin

·         Ministerpräsident  von Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

·         Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

·         Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Neubrandenburg

·         Matthias Lietz, Mitglied des Deutschen Bundestages, Berlin

·         Oberbürgermeister der Stadt Jena Dr. Albrecht Schröter

·         Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum , Neubrandenburg

·         Altonaer Kinderkrankenhaus, Hamburg

·         Dr. von Haunersches Kinderspital, München

·         Caritas Kreisverband Mecklenburg-Strelitz , Neubrandenburg

·         Kapelle „Zum guten Hirten“, Prillwitz

·         Überregionales Förderzentrum, Neubrandenburg

·         KJG Hamburg

·         TECHNIK & GESUNDHEIT, Rattelsdorf

·         Christa Ladwig, Gastgeberin der Jahre 2012, 2013 und 2015, Dortmund

·         Thera-Pon-Team, Neuenhagen

·         KATHARINENHOF AM DORFANGER, Fredersdorf

·         Kath. Gemeinde St. Josef & St. Lukas, Neubrandenburg

·         Eisenbahn-Waisenhort-Haus „Möwennest“ - Stiftung Bahn-Sozialwerk, Zinnowitz

·         Deutsche Rentenversicherung, Neubrandenburg

 

Über uns:

Hinter der Aktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ steht P. Engelbert Petsch und sein Team. Die Aktion hat vier regionale Anlaufstellen und ist so gut im Bundesgebiet vernetzt. Durch die Tätigkeiten (2010-2014)  von P. Engelbert Petsch als Kinderkrankenhausseelsorger und Geschäftsführer einer Stiftung für betroffene Familien sind ihm Nöte und Ängste, Hoffnungen und Freuden von Familien mit kranken/verstorbenen Kindern sehr vertraut. Heute ist er Seelsorger in der katholischen Gemeinde St. Josef und St. Lukas in Neubrandenburg. 2008 ging die Flamme der Hoffnung erstmals im Ruhrgebiet auf ihre Reise. Dann folgten die Jahre 2012 und 2013.

 

Kontakt:

Solidaritätsaktion „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“

Heidmühlenstraße 9, 17033 Neubrandenburg

Telefon: 0395-570643-17 / Mobil: 0152-23195692

info@die-flamme-der-hoffnung.de

www.die-flamme-der-hoffnung.de

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(c) 2017 - Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope e.V.