Gastgeber 2017

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope ist wieder in ganz Deutschland unterwegs. Sie wurde am 20. Mai 2017 entzündet.  Details und kleine Geschichten zur Reise und zur Flamme selbst können Sie hier auf dieser Seite erfahren.

Mediale Entzündungsfeier (bitte auf das Video klicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Leo-Licht reist nach Berlin


Leo-Licht holt das Grußwort von Frau Annegret Hansen, Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Charlottenburg-Wilmersdorf-Berlin

Eine Flamme der Hoffnung reist durch unser Land.

Möge sie auf ihrem Weg Frieden, Wärme, Mut und Trost spenden.

Sie soll uns auch auf dem Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft begleiten.

 

 


Leo-Licht holt das Grußwort von Frau Susanna Rinne-Wolf, Erste Vorsitzende des Berliner Hebammenverbands

Wenn geboren werden und Krankheit oder gar sterben ganz nah beieinander liegen, wird alles auf den Kopf gestellt, das die Zeit von Schwangerschaft, Geburt und erstem Lebensjahr normalerweise ausmacht. Vorfreude, Zukunftspläne und Hoffnung werden zu Trauer, Angst und Verzweiflung. Eltern, deren Kind vor oder kurz nach der Geburt stirbt, erleben Unvorstellbares. Sie brauchen Orientierung und Halt in einem Moment, indem es keine ausreichenden Antworten auf den Kern ihrer Fragen gibt. Sie brauchen Menschen, die mit ihnen aushalten, dass Dinge unbeantwortet bleiben und die den Weg durch das Dunkel mit ihnen gemeinsam gehen – und manchmal auch mit einem Licht vorausschreiten um zu zeigen, dass es Licht in der Welt gibt. Der Weg dahin zurück ist zwar ein langer aber auch ein zu bewältigender. Dazu gehört auch, dass Eltern mit kranken oder verstorbenen Kindern gesehen werden und Unterstützung nicht nur von Fachpersonal sondern von der gesamten Gesellschaft erhalten. Die „Flamme der Hoffnung“ will ein solches Licht sein. Möge sie nicht nur am 20.Mai sondern jeden Tag für die betroffenen Familien brennen!


Leo-Licht genießt seine Pause

 

 

 

 

Nach einem langen Spaziergang genießt Leo-Licht seinen Kaffee im Gebäude der EVG.
Vielen Dank an dieser Stelle an die Zentrale der EVG Berlin.

 

 

 

 


Leo-Licht holt das Grußwort von Matthias Lietz, Mitglied des Deutschen Bundestages; Multiplikator 2015

Ein Kind wird geboren und bringt Licht und Wärme ins Haus. Es wird älter und das strahlende, herzerwärmende Kinderlachen erfüllt den Raum.  Das Kind hinterlässt seine Fußspuren mit jedem Tag und geht voran voller Hoffnung. Die ganze Welt nimmt daran teil.

Doch wenn ein Kind erkrankt, zieht sich die Welt zurück. Die Belastung der Familienangehörigen steigt und auch die Trauer und die Hilflosigkeit, zu wissen, was da kommen wird. Und wenn das Kind stirbt, geschieht dies meist ganz still und nicht sichtbar für die Welt rings herum.

Doch gerade dann, wenn die Hilflosigkeit am größten ist und die Zerbrechlichkeit des ganzen Werden und Vergehens über die Familien hereinbricht – dann ist es an der Zeit ein kleines Hoffnungslicht zu entfachen, die Hinterbliebenen an die Hand zu nehmen und zu zeigen „Du bist nicht allein. Ich kenne Deinen Schmerz. Und ich stehe an Deiner Seite.“

„Die Flamme der Hoffnung“ gibt diesen Halt. Sie erfüllt mit ihrem Leuchten den Raum und setzt ein Zeichen für all die verstorbenen oder kranken Kinder und Jugendlichen. Sie trägt Sorge, dass die Kinder nicht vergessen werden. Sie beleuchtet die Momente, in denen sie unser Leben erhellt haben und gibt ihnen eine immerwährende Identität.

Die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiter und Helfer des Vereins  ist es, die Trost spendet und Halt gibt, wenn die Trauer am größten ist. Es ist diese gelebte Nächstenliebe und das bürgerliche Engagement vor dem ich den Hut ziehe und sage „Danke für eure Arbeit und für die Flamme der Hoffnung“.


Leo-Licht holt das Grußwort vom Bundeskanzleramt, Referat 332

Ihr Engagement für Familien mit ihren schwer kranken/ verstorbenen Kindern und Jugendlichen schätzt die Bundeskanzlerin sehr. Mit ihren Aktionen machen sie nun schon seit einigen Jahren auf die Bedürfnisse dieser Familien aufmerksam. Dafür ganz herzlichen Dank auch im Namen der Bundeskanzlerin (…) Ich hoffe dass „Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope“ auch 2017 viele Gastgeber findet und damit auch die Solidarität mit den betroffenen Familien weiter wächst.


Leo-Licht holt das Grußwort von Claudia Roth, MdB Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

„Krankheit und Tod gehören zu den größten Prüfungen unseres Lebens – und erscheinen umso ungerechter, wenn es unsere Kinder trifft. In diesen Momenten braucht es das, was einer schnelllebigen Gesellschaft viel zu häufig abgeht: Wärme, Anteilnahme – vor allem aber Menschen, die uns zuhören und Mut machen. Der Verein „Die Flamme der Hoffnung – The Flame of Hope“ versammelt eben solche Menschen, die bereitwillig spenden, was Dunkelheit verlangt: ein wenig Licht. Dafür gebührt ihnen unser Dank – und hoffentlich viel Unterstützung.“


Leo-Licht wartet gespannt auf die Mediale Entzündungsfeier


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope ist entzündet

Leo-Licht: Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope ist entzündet. Ich bin so begeistert von der Medialen Entzündungsfeier und freue mich riesig auf die Reise und die vielen neuen Eindrücke.


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope erreichte Angelika D. in Berlin

Kurz nach der Medialen Entzündungsfeier und einer erfolgreichen Tour unseres Botschafters Leo-Licht erreichte gestern (21. Mai 2017) Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope einen neuen Multiplikatoren. Angelika D. und ihre Töchter freuten sich über den besonderen Gast in ihrer Wohnung in Berlin- Wilmersdorf. Angelika D. ist selbst eine Hoffnungsträgerin. Sie kennt die Höhen und Tiefen des menschlichen Lebens.

Liebe Angelika, es war für uns eine Ehre Dir die Hoffnungskerze in Deine Hände zu übergeben. Das Licht dieser Kerze leuchtete einen Moment nur für Dich und soll Dir Kraft, Mut und Zuversicht geben.

P.S.  Für uns (Doreen, Martina und Engelbert) war es die erste Übergabe nach der Errichtung des Vereines 2016 in Hamburg und die erste Übergabe während der Flammentour 2017.


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope brennt im Kath. Kinderhaus St. Nikolaus in Neubrandenburg

Im Jahr 2015 wurde Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope in Neubrandenburg entzündet und heute kehrte die Hoffnungskerze nach Neubrandenburg zurück. Die Kinder, die MitarbeiterInnen und die Leiterin Cornelia Marquardt  begrüßten im Kreis sitzend Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope im Kath. Kinderhaus St. Nikolaus. Das Flammenteam (Sarah, Martina und Engelbert) erzählte von der Entzündung in Berlin. Die Kerze brennt für kranke Kinder, verstorbene Kinder und für die vielen Eltern, die sich um ihre Kinder sorgen. Ganz liebevoll wurde die Kerze von Kind zu Kind gereicht. Es war eine großartige Atmosphäre in der Sonnenaula des Kinderhauses.  Mit dem Lied “Gottes, Liebe ist so wunderbar - Gottes, Hoffnung ist so wunderbar…” wurde die Hoffnungskerze von einem Kind ganz liebevoll und voller Stolz in der Sonnenaula des Kinderhaus aufgestellt. Dort bleibt die Kerze bis zum 25. Mai 2017. Das Kinderhaus St. Nikolaus lädt ganz herzlich zum Tag der offenen Tür am 24. Mai 2017 zwischen 14 und 16 Uhr ein.

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt bei Familie N. in Neustrelitz

Seit heute Nachmittag (26.05.17) bis zum 28.05.17 leuchtet Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope, bei Familie N. in Neustrelitz.  Für unseren Botschafter Leo-Licht war diese, seine erste Übergabe der Hoffnungskerze, genau bei dieser Familie, eine Ehre.

Familien, Mütter und Väter, leben für ihre Kinder. Für Familien mit kranken Kindern ist der Tagesablauf oft um ein Vielfaches schwieriger. Oft ist Gewohntes nicht möglich, der Alltag nicht alltäglich. Dazu gehört die Sorge um die Gesundheit des Kindes, spontane Umplanungen für alle in der Familie, aufgrund der Krankheit des Kindes... Für Familie N. ist genau dies Alltag.

Die Flamme der Hoffnung-The Flame Of Hope brennt für Familien mit kranken Kindern. Durch ihr Licht möchte sie Mut und Kraft geben für den nächsten Schritt und sie auf ihrem Weg begleiten. Danke, Familie N., für die liebevolle Entgegennahme der Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope. Das Übergabeteam um Leo-Licht (Sarah Darmann, Engelbert Petsch, Martina Stamm) konnte spüren, dass Ihr füreinander da seid, dass Ihr Hoffnung habt und weiterschenkt. Dafür ein herzliches Danke. Wir wünschen Euch immer ein Licht der Hoffnung, das Euch gemeinsam durch das Leben trägt.


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope hat heute frei

Bevor Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope morgen in der Stadt Halle ankommt genießt sie einen Tag Ruhe an der Ostsee. Das Wasser der Ostsee bringt der kleinen Hoffnungskerze Erfrischung. Gekonnt und mit großem Einsatz passt sie auf ihr Flammenkleid auf. Versprochen - sie wird rechtzeitig beim neuen Multiplikator eintreffen.

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt im Foyer des Rathauses der Stadt Halle/Saale

Die Sonne und die Erfrischung an der Ostsee tat der Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope gut. Sie konnte Licht auftanken für ihre Mission in der Geburtsstadt von Georg Friedrich Händel.

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope wurde von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadt Halle bereits erwartet. Ein schönes Gefühl für die Hoffnungskerze und auch für das Begleitteam.

Die Beigeordnete für Bildung und Soziales Brederlow begrüßte Die Flamme der Hoffnung – The Flame of Hope in der Stadt Halle. Engelbert Petsch erwiderte die freundliche Begrüßung und bedankte sich bei der Stadt Halle für den herzlichen Empfang der Hoffnungskerze. Die Stadt Halle und ihre Partner setzen sich schon viele Jahre für betroffene Menschen ein.

Die Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope hält Rast im Foyer des Rathauses mit viel Publikumsverkehr und direkt vor dem Standesamt bis zum 2. Juni 2017.

Hier finden Sie einen weiteren Bericht zur Übergabe https://dubisthalle.de/flamme-der-hoffnung-fuer-verstorbene-kinder-leuchtet-im-ratshof

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope brennt in der Landeshauptstadt München

Bürgermeisterin Strobl konnte heute (31. Mai 2017) bereits zum zweiten Mal Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope in ihren Händen halten.  Wie selbstverständlich nahm sie die Hoffnungskerze entgegen. Ihr großer Wunsch ist es, dass sich der Hoffnungsgedanke international ausbreitet. Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope gedenkt im Gespräch mit Bürgermeisterin Strobl, auf ihre Initiative hin und auf Grund der aktuellen Weltlage, den vielen Kindern und Erwachsenen, die weltweit verstorben sind. Die Stadt München setzt wieder ein Zeichen der Mitmenschlichkeit und der Wärme. Viele Familien mit kranken Kindern und Jugendlichen aus dem gesamten Bundesgebiet kennen den Weg nach München nur zu gut. In München, wie auch in anderen Städten Deutschlands, ist Hochleistungsmedizin zu finden. Für die betroffenen Familien oft die letzte Hoffnung im erdrückenden Kampf gegen die Krankheit.

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope e.V. grüßt seinen Kooperationspartner KONA – Nachsorge für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche. Engelbert Petsch feiert einmal im Jahr in ökumenischer Verbundenheit einen Gedenkgottesdienst und begleitet Familien mit verstorbenen Kindern und Jugendlichen zu einem Trauerwochenende.  Dies geschieht alles in enger Abstimmung mit den Hauptverantwortlichen der Veranstaltung KONA.

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope e.V. grüßt die Stiftung „Projekt Omnibus“ und das Dr. von Haunersche Kinderspital und die in München wohnenden Vereinsmitglieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope brennt bei Familie Adam in Petterweil

In die Reihe unserer Multiplikatoren reiht sich in diesem Jahr auch erstmals die Familie Adam aus Petterweil, bei Frankfurt/ Main, ein. Ab heute, den 03.06.2017, macht Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope hier Station. Die ganze Familie verfolgt gemeinsam mit Freunde und Bekannten seit vielen Jahren den Weg der kleinen und großen Lichtpunkte, die auf den unterschiedlichsten Touren quer durch Deutschland entstanden. Mit der Einreihung in die Liste der Unterstützer ist hier ein Herzenswunsch in Erfüllung gegangen. Als Betroffene weiß die Familie, wie schwierig es ist mit einem kranken Kind in Zusammenarbeit mit vielen examinierten Pflegekräften den Alltag zu bestreiten. Umso wichtiger ist der Halt, den die Gesellschaft bieten sollte. Als Zeichen der Hoffnung und Geborgenheit und um andere betroffene Eltern, Großeltern und Angehörige zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, wird Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope nun noch bis zum 11.06.2017 im Kreise der Familie verweilen.

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame of Hope brennt bei Christa Ladwig in Dortmund

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope ist heute (12. Juni 2017) in Dortmund angekommen. Sie leuchtet wieder bei Christa Ladwig und wurde von ihr mit großer Freude aufgenommen. Die kleine Hoffnungskerze und Christa kennen sich schon sehr gut. Alle zwei Jahre hat Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope ein zu Hause auf Zeit bei ihr gefunden. Nach der Übergabe stand ein kleiner Ausflug auf der Tagesordnung. Die Flamme der Hoffnung leuchtete besonders hell und warm als sie erfuhr, dass sie mit Christa auf den Friedhof durfte. Mit dem Sterben endet nicht die Hoffnung. Nach christlichem Verständnis tragen Christen die Hoffnung in die Welt. Sterben ist ein Übergang in ein neues hoffnungsvolleres Leben.  Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope bleibt bis Freitag bei Christa Ladwig und wird von ihr an Familie Fichtenau aus Dortmund weitergegeben.

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope erreichte Fam. Fichtenau in Dortmund

Und heute (16.Juni 2017) geht es weiter in der Stadt Dortmund. Ein kleiner Herzenswunsch ging damit für Familie Fichtenau in Erfüllung. Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt in den Händen von Christina Fichtenau.

„Ein bisschen Hoffnung zu schenken, ist unbeschreiblich.“ – mit diesen Worten von Christina wird Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope sofort weitergereicht an das Haus Lummerland.

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope brennt im Haus Lummerland in Dortmund

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt im Haus Lummerland. Sie wurde am 16. Juni 2017 von Christa Ladwig (Mitglied im erweiterten Vorstand des Vereines) und Christina Fichtenau an Eltern, Kinder, MitarbeiterInnen, Leitung  und den Bezirksbürgermeister übergeben.  Die Hoffnungskerze brennt für kranke und verstorbene Kinder und ihren Familien. Der Verein Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope will betroffenen Menschen Hoffnung schenken.

Wir setzen ein Zeichen in der Gesellschaft, damit die Leistung von Familien mit kranken und verstorbenen Kindern in den Blick gerät, denn diese Familien schenken Wärme und Geborgenheit in einer oft so kalten Welt.

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope leuchtet im Haus Lummerland  und sagt: Danke für Eure liebevolle Fürsorge für Eure Kinder. Danke für Euer Da-Sein.

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope leuchtet im Haus Lummerland und sagt: Ihr seid nicht alleine auf Euren Weg zwischen Leben und Tod.

Das Haus Lummerland ist ein weiterer Lichtpunkt in unserem Lichternetz. Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope strahlt in einem Haus, das bereits für viele Familien zum Hoffnungslicht wurde und ist.

Mehr über das Haus Lummerland - Intensivpflege für Kinder und Jugendliche - erfahren Sie unter:  http://die-mobile.de/haus-lummerland-intensivpflege-kinder-jugendliche-dortmund.html

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of  Hope brennt bis zum 26. Juni 2017 im Haus Lummerland. Wir freuen uns über eine weitere fruchtbare Kooperation mit dem Haus Lummerland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope brennt in Stuttgart

Am 20. Juni 2017 erreichte “Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope“ den 100. Multiplikatoren, die Landesvertretung der BARMER Baden-Württemberg in Stuttgart.

„Eltern mit kranken Kindern brauchen ein Netz der Verlässlichkeit, um den oft sorgenvollen Alltag zu bewältigen. Die Familien sind auf Menschen und Einrichtungen angewiesen, die ihnen hilfreiche Unterstützung geben. Daher haben wir im Jahr 2008 eine bundesweite Multiplikatorenreise durch ganz Deutschland gestartet“, erklärt Engelbert Petsch, Vorsitzender des Vereins „Flamme der Hoffnung e.V.“. Der Landtag von Baden-Württemberg hat im Jahr 2013 die Hoffnungskerze aufgenommen.

Obwohl das Gesundheitssystem in Deutschland eine gute Grundlage biete, müssten die Familien von kranken Kindern nicht selten, neben den Belastungen der Krankheit des Kindes, für ihre Rechte kämpfen, fänden bei Behörden Ablehnung und stünden teilweise unter Rechtfertigungsdruck.

„Die Flamme der Hoffnung setzt mit ihrem Licht ein Zeichen der Solidarität für die von Krankheit betroffenen Familien. Sie wahr- und ernst zu nehmen, sie zu entlasten und mit zu tragen, ist Auftrag für die ganze Gesellschaft. Gerne geben wir als BARMER ein Zeichen und unterstützen mit dem Aufstellen der Kerze in unseren Räumlichkeiten das wichtige Engagement des Vereins“, sagte Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der BARMER Baden-Württemberg, anlässlich der Übergabe in dieser Woche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope brennt im Landtag von Nordrhein-Westfalen

In der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, nahm am 26.06.17 die Erste Vizepräsidentin des Landtages NRW, Carina Gödecke, Die Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope in einer feierlichen Zeremonie entgegen.

Das Flammenteam ist dankbar für die liebevolle Aufnahme und herzliche Atmosphäre. Vizepräsidentin Gödecke und die Delegation des Vereines sind sich einig, dass der Landtag, als Ort der Gesetzgebung, ein guter Ort für diese kleine Hoffnungskerze ist. Ihr Raum zu geben, und damit einen Lichtpunkt der Mitmenschlichkeit und Wärme in Zeiten von Kälte in unserer Gesellschaft zu setzen, aufmerksam zu schauen, was Menschen brauchen, ist gemeinsames Anliegen.

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope brennt im Landtag in einer besonderen Woche der Wahl des Ministerpräsidenten, seiner Vereidigung, des Empfangs des Landtagspräsidenten und der Vorstellung und Vereidigung der Mitglieder der Landesregierung.

Bis zum 03.07.17 strahlt sie an einem zentralen Platz in der Bürgerhalle des Landtages, sodass Mitarbeiter und Besucher eingeladen werden, sich von ihrem Leuchten anstecken zu lassen.

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung- The Flame Of Hope brennt im Rathaus der Stadt Essen

In Essen, der Grünen Hauptstadt Europas 2017, ist am 27.6.17 die Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope eingetroffen.

Im Büro des Oberbürgermeisters Thomas Kufen, erfolgte, nach den Grußworten des Vorsitzenden Engelbert Petsch und dem gemeinsamen Gedenken an Familien mit kranken und verstorbenen Kindern und Jugendlichen, die Übergabe der Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope.

Dem persönlichen Einsatz und großem Engagement der Referentin des Bürgermeisters, Barbara Paaßen, zuständig für den Geschäftsbereich Jugend, Bildung und Soziales sowie Integration, ist die Entgegennahme zu verdanken. Herzlichen Dank, Frau Paaßen!

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope wird in den nächsten Tagen im Eingangsbereich des Rathauses der Stadt Essen ihr Licht der Hoffnung, Solidarität und Mitmenschlichkeit verbreiten.

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope erreicht den Deutschen Bundestag - Berlin

Jörn Wunderlich, MdB sowie Familienpolitischer Sprecher und Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion Die Linke, empfing am 28.6.2017 die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope.

Der sehr kurzfristigen Anfrage unsererseits folgte ein JA zur Aufnahme der Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope.

Dieses JA zeichnete sich durch die sehr freundliche, unkomplizierte und persönliche Begegnung mit Herrn Wunderlich aus. Spürbar war, dass wir alle miteinander Menschen sind, für Menschen da sind und miteinander Verantwortung füreinander tragen. Wir erlebten eine Übergabe der unbedingten Wertschätzung. Herr Wunderlich ist durch die Aufnahme der Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope ein Lichtpunkt der Hoffnung, des Respektes und Menschlichkeit im Lichternetz der Solidarität für unsere Gesellschaft.

Ganz herzlichen Dank an Herrn Wunderlich und an seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt im Überregionalen Förderzentrum

Heute, den 3.Juli 2017, erreichte die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope das Überregionale Förderzentrum. Schon 2015 hat die Schule die Hoffnungskerze aufgenommen und ist uns durch die besondere Atmosphäre in Erinnerung geblieben.

Auch in diesem Jahr wurde eine besondere Umgebung geschaffen. Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope wurde von vielen Schülern und den Mitarbeitern in der Eingangshalle empfangen. Gestaltet wurde die Übergabe auch in diesem Jahr durch Beiträge der Schüler. Frau Sommer verwies in ihrer Ansprache darauf, dass die letzten Wochen des Schuljahres sehr turbulent sind. Die 10. Klasse beginnt heute mit ihren mündlichen Prüfungen, einige Schüler arbeiten an Theaterstücken. Deswegen soll besonders in dieser Woche das Hoffnungslicht zu einem Ort der Ruhe werden. Bis Donnerstag brennt das Licht noch im Überregionalen Förderzentrum. In der Zeit werden wieder verschiedene Projekte ablaufen in dem sich die Kinder bewusst mit dem Thema Krankheit und Tod auseinandersetzte.

An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Frau Sommer und der Schulleitung für diese unvergessliche Übergabe.

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt in Franken

Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope ist heute (06. Juli 2017) gut in Franken angekommen und brennt ganz privat in der Familie des Kinderbotschafter von 2012 und 2013.

Manches hat sich in den letzten Jahren verändert. Doch es bleibt der Hintergrund und Ursprung der Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope. Aus ganzem Herzen unterstützt Familie Pechmann diesen Hintergrund.

Für die Aufnahme der Hoffnungskerze vielen Dank.

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt in Ostfriesland

Ab heute brennt Die Flamme der Hoffnung- The Flame Of Hope in Ostfriesland

Auch in diesem Jahr begleitet das TheraPon Team aktiv die Multiplikatorenreise und nimmt die kleine Hoffnungsflamme liebevoll bei sich auf. Bereits im Jahre 2015 durfte sie bei Bärbel Hommel und ihren beiden Vierbeinern, damals noch in der Nähe von Berlin, zu Gast sein. Die beiden Hunde Mia und Kimi, die als Therapiehunde bedürftige Menschen in Pflegeeinrichtungen und Kinder in Schulen besuchen, hatten schon damals großes Interesse an der kleinen Flamme. Mittelweile ist das haarige Duo zu viert unterwegs. Die kleine Frida unterstützt als ebenfalls ausgebildeter Therapiehund das Team und sorgt hier und da für jede Menge lebhafte Unterhaltung. Otto, der neuste Familienzuwachs, der seit vier Wochen die Gruppe komplett macht, gleicht die turbulente Truppe mit Gelassenheit aus. Es ist immer wieder eine Freude, die liebevolle Art und Weise dieser Hunde mit ihrem Mitmenschen zu sehen. Es immer wieder faszinierend anzusehen, was das Training von Frauchen und ihrem Dreigespann bewirken kann und den Umgang zwischen Mensch und Tier so besonders macht. Wir danken Bärbel Hommel und ihren beeindruckenden 16 Pfötchen für ihr Engagement und die nun schon mehrere Jahre andauernde Verbindung zur Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope. Nach ihrem Aufenthalt beim TheraPon Team wird die Flamme ihre Reise fortsetzen und die liebevolle Transportmöglichkeit per Paketdienst nutzen um ihr Lichternetz weiter zu stricken.

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope brennt in Ravensbrück

Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope traf am 12. Juli 2017 in Ruhe und in Stille auf dem Gelände der Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück ein.

Sie wurde getragen von einem jungen Menschen. Er hat das Recht auf eine hoffnungsvollere und menschlichere Welt. Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope wurde getragen, vorbei am Erschießungskorridor, vorbei an den Verbrennungsöfen und entlang an der Mauer der Nationen. Auf dem Weg machte sie drei Mal Halt, um sich vor den Opfern zu verneigen. Schritt für Schritt kommt ein Licht der Hoffnung in das Dunkle dieses Ortes.

Schritt für Schritt gedenken wir den Kindern und ihren Müttern & Vätern, die hier an diesem Ort des Grauens  verstorben sind. Die Flamme der Hoffnung – The Flame Of Hope setzt ein Zeichen für eine menschlichere und tolerantere Welt. Niemals in der Geschichte darf sich diese Menschenverachtung wiederholen.

 

 

 

 

 

 


Die Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope brennt zum Abschluss ihrer bundesweiten Tour in Teterow (Mecklenburg)

Mit dem Eintreffen in Teterow am 14. Juli liegen im Jahr 2017 bereits 17 Städte, 5169 km und 18 Multiplikatoren hinter der kleinen Hoffnungskerze.

Seit dem 20.Mai, dem Beginn der diesjährigen Tour, erlebte Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope, großartige und unvergessliche Momente mit ganz unterschiedlichen Menschen und Einrichtungen. Mit ihrer Aufnahme öffneten sie ihre Häuser und damit als Multiplikatoren ihre Herzen für Toleranz, Respekt und ein friedliches, liebevolles Miteinander in unserer Gesellschaft, egal ob Klein oder Groß, krank oder gesund, jung oder alt...

Bevor am 16. Juli diese Tour für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope endet, leuchtet sie bei einem Treffen von über 150 Ministrantinnen und Ministranten im Bischof-Theissing- Haus in Teterow. Sie begleitet die Kinder und Jugendlichen, die über das Leben und was es ausmacht, wie Glaube, Hoffnung, Liebe, Vertrauen, Toleranz... nachdenken.

Danke an die Verantwortlichen der Katholischen Jugend Mecklenburgs und des Bischof-Theissing-Hauses, danke dem ehemaligen Jugendpfarrer Johannes Zehe, dass Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope,  Gast und damit Teil dieser Veranstaltung sein darf.

Danke an alle Multiplikatoren der Tour 2017, für die Aufnahme der Hoffnungskerze, Die Flamme der Hoffnung -The Flame Of Hope. Ihr Einsatz trägt dazu bei, immer mehr eine hoffnungsvollere Welt zu werden und zu gestalten und damit der Erde ein menschliches Gesicht zu geben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Abschluss der deutschlandweiten Tour 2017 für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope

58 Tage lang war Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope in neun Bundesländern unterwegs. Seit dem 20.05.2017 fand sie in 18 Städten und Dörfern Menschen, die ihr eine herzliche Aufnahme und einen besonderen Platz zum Leuchten bereiteten. Vielen Dank allen Multiplikatoren des Jahres 2017!

In Teterow, der Abschlussstation für die Hoffnungskerze, endete am 16.07.2017, im Beisein von über 150 Kindern und Jugendlichen, die fünfte Tour für Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope.

Die Flamme ist erloschen, doch wir Menschen können selbst zum Licht der Hoffnung werden, einstehen für mehr  Menschlichkeit und Nächstenliebe in unserer Welt. Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope e.V. nimmt bewusst Menschen mit kranken und  verstorbenen Kindern und Jugendlichen in den Blick, schafft für sie Bewusstsein in der Gesellschaft und gibt ihnen Unterstützung und Halt.

In zwei Jahren wird Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope  erneut entzündet. Wir hoffen schon jetzt, dass sie auch 2019 offene Türen und Plätze in ganz Deutschland findet, an denen sie brennen darf. Wir wünschen uns, dass sie ihre Strahlkraft, ihr Licht und ihre Wärme verschenken und das Leben vieler Menschen erhellen kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

(c) 2017 - Die Flamme der Hoffnung - The Flame Of Hope e.V.